2.9. Netzwerkschnittstellen

2.9.1. Die Netzwerkschnittstelle konfigurieren

Als nächstes wird eine Liste der gefundenen Netzwerkschnittstellen gezeigt. Wählen Sie die Schnittstelle aus, die Sie konfigurieren möchten.

Abbildung 2.49. Eine zu konfigurierende Netzwerkschnittstelle auswählen
Eine zu konfigurierende Netzwerkschnittstelle auswählen

Wenn Sie eine Ethernet-Schnittstelle ausgewählt haben, fährt das Installationsprogramm mit dem Menü aus Abbildung 2.53, „Auswahl von IPv4 fort. Wenn Sie eine drahtlose Netzwerkschnittstelle ausgewählt haben, wird das System nach drahtlosen Zugriffspunkten (Access Points) suchen:

Abbildung 2.50. Nach drahtlosen Access Points scannen
Nach drahtlosen Access Points scannen

Drahtlose Netzwerke werden durch einen Service Set Identifier (SSID) identifiziert. Der SSID ist ein kurzer, eindeutiger Name, der für jedes Netzwerk vergeben wird. SSIDs, die während des Scans gefunden wurden, werden aufgelistet, gefolgt von einer Beschreibung der Verschlüsselungsarten, die für dieses Netzwerk verfügbar sind. Falls die gewünschte SSID nicht in der Liste auftaucht, wählen Sie [ Rescan ], um erneut einen Scanvorgang durchzuführen. Falls dann das gewünschte Netzwerk immer noch nicht erscheint, überprüfen Sie die Antenne auf Verbindungsprobleme oder versuchen Sie, näher an den Access point zu gelangen. Scannen Sie erneut nach jeder vorgenommenen Änderung.

Abbildung 2.51. Ein drahtloses Netzwerk auswählen
Ein drahtloses Netzwerk auswählen

Geben Sie nun die Verschlüsselungsinformationen ein, um sich mit dem drahtlosen Netzwerk zu verbinden. WPA2 wird als Verschlüsselung dringend empfohlen, da ältere Verschlüsselungsmethoden, wie WEP, nur wenig Sicherheit bieten. Wenn das Netzwerk WPA2 verwendet, geben Sie das Passwort (auch bekannt als Pre-Shared Key PSK) ein. Aus Sicherheitsgründen werden die in das Eingabefeld eingegeben Zeichen nur als Sternchen angezeigt.

Abbildung 2.52. Verbindungsaufbau mit WPA2
Verbindungsaufbau mit WPA2

Wählen Sie, ob eine IPv4-Adresse auf der Ethernet-Schnittstelle oder der drahtlosen Schnittstelle konfiguriert werden soll.

Abbildung 2.53. Auswahl von IPv4
Auswahl von IPv4

Es gibt zwei Arten, ein IPv4-Netzwerk zu konfigurieren. DHCP wird automatisch die Netzwerkschnittstelle richtig konfigurieren und sollte verwendet werden, wenn das Netzwerk über einen DHCP-Server verfügt. Eine statische IP-Konfiguration erfordert die manuelle Eingabe von Netzwerkinformationen.

Anmerkung:

Geben Sie keine zufällig gewählten Netzwerkinformationen ein, da dies nicht funktionieren wird. Holen Sie sich die in Erforderliche Informationen zum Netzwerk gezeigten Informationen vom Netzwerkadministrator oder Serviceprovider, falls kein DHCP-Server verfügbar ist.

Falls ein DHCP-Server zur Verfügung steht, wählen Sie im nächsten Menü [ Yes ], um die Netzwerkschnittstelle automatisch einrichten zu lassen. Dieser Vorgang kann einige Sekunden dauern.

Abbildung 2.54. Auswählen der IPv4-Konfiguration über DHCP
Auswählen der IPv4-Konfiguration über DHCP

Wenn kein DHCP-Server zur Verfügung steht, wählen Sie [ No ] und tragen Sie die folgenden Informationen in das Menü ein:

Abbildung 2.55. Statische IPv4-Konfiguration
Statische IPv4-Konfiguration

  • IP Address - Die IPv4-Adresse, welche diesem Computer zugewiesen werden soll. Diese Adresse muss eindeutig sein und darf nicht bereits von einem anderen Gerät im lokalen Netzwerk verwendet werden.

  • Subnet Mask - Die Subnetzmaske des Netzwerks.

  • Default Router - Die IP-Adresse des Defaultrouters im Netzwerk.

Das nächste Menü fragt, ob die Schnittstelle für IPv6 konfiguriert werden soll. Falls IPv6 verfügbar ist und verwendet werden soll, wählen Sie [ Yes ] aus.

Abbildung 2.56. Auswahl von IPv6
Auswahl von IPv6

IPv6 besitzt ebenfalls zwei Arten der Konfiguration. StateLess Address AutoConfiguration, (SLAAC) wird automatisch die richtigen Informationen von einem lokalen Router abfragen. Lesen Sie http://tools.ietf.org/html/rfc4862 für weitere Informationen. Eine statische Konfiguration verlangt die manuelle Eingabe von Netzwerkinformationen.

Wenn ein IPv6-Router verfügbar ist, wählen Sie im nächsten Menü [ Yes ], um die Netzwerkschnittstelle automatisch konfigurieren zu lassen.

Abbildung 2.57. Auswahl der IPv6 SLAAC-Konfiguration
Auswahl der IPv6 SLAAC-Konfiguration

Wenn kein IPv6-Router zur Verfügung steht, wählen Sie [ No ] und tragen Sie die folgenden Adressinformationen in dieses Menü ein:

Abbildung 2.58. Statische IPv6-Konfiguration
Statische IPv6-Konfiguration

  • IPv6 Address - Die zugewiesene IPv6-Adresse, welche dem Computer zugeteilt werden soll. Diese Adresse muss eindeutig sein und nicht bereits von einer anderen Netzwerkkomponente im lokalen Netzwerk verwendet werden.

  • Default Router - Die IPv6-Adresse des Defaultrouters im Netzwerk.

Das letzte Menü der Netzwerkkonfiguration konfiguriert den Domain Name System (DNS) Resolver, welcher Hostnamen von und zu Netzwerkadressen umwandelt. Falls DHCP oder SLAAC verwendet wurde, um die Netzwerkschnittstelle zu konfigurieren, ist die Konfiguration für den Resolver möglicherweise bereits eingetragen. Andernfalls geben Sie den lokalen Netzwerkdomänennamen in das Feld Search ein. DNS #1 und DNS #2 sind die IPv4- und/oder IPv6-Adressen der lokalen DNS-Server. Zumindest ein DNS-Server wird benötigt.

Abbildung 2.59. DNS-Konfiguration
DNS-Konfiguration

Sobald die Schnittstelle konfiguriert ist, bestimmen Sie einen Spiegelserver, welcher in der gleichen Region auf der Welt beheimatet ist, wie der Computer, auf dem FreeBSD installiert wird. Dateien können so viel schneller übertragen werden, wenn der Spiegelserver sich näher am Zielcomputer befindet und die Installationszeit wird somit reduziert.

Abbildung 2.60. Einen Spiegelserver wählen
Einen Spiegelserver wählen

Wenn Sie Fragen zu FreeBSD haben, schicken Sie eine E-Mail an <de-bsd-questions@de.FreeBSD.org>.

Wenn Sie Fragen zu dieser Dokumentation haben, schicken Sie eine E-Mail an <de-bsd-translators@de.FreeBSD.org>.