Kapitel 25. USB Gerätemodus

Inhaltsverzeichnis
25.1. Übersicht
25.2. Virtuelle serielle USB-Ports
25.3. Netzwerkkarten im USB-Gerätemodus
25.4. Virtuelle USB-Speichergeräte

25.1. Übersicht

Beigetragen von Edward Tomasz Napierala.

Dieses Kapitel behandelt die Verwendung des USB Gerätemodus und USB On-The-Go (USB OTG) unter FreeBSD. Dazu gehören virtuelle serielle Konsolen, virtuelle Netzwerkkarten und virtuelle USB-Laufwerke.

Wenn die eingesetzte Hardware den USB-Gerätemodus oder USB OTG unterstützt, kann FreeBSDs USB-Stack im Gerätemodus ausgeführt werden. Solche Hardware wird häufig in eingebetteten Systeme verbaut. Der Gerätemodus ermöglicht es dem Rechner verschiedene Arten von USB-Geräteklassen darzustellen, einschließlich serieller Schnittstellen, Netzwerkkarten und Massenspeicher oder Kombinationen davon. Ein USB-Host, beispielsweise ein Notebook oder ein Desktop-Rechner, kann wie auf ein physisches USB-Gerät darauf zugreifen.

Es gibt zwei grundlegende Möglichkeiten, wie die Hardware den Gerätemodus bereitstellen kann: mit einem separaten Client Modus, der nur den Gerätemodus unterstützt, und mit einem USB-OTG-Port, der sowohl den Geräte- als auch den Hostmodus bereitstellen kann. Bei USB-OTG-Ports wechselt der USB-Stack automatisch zwischen host- und geräteseitig, je nachdem, was an dem Port angeschlossen ist. Wenn Sie ein USB-Gerät wie einen Speicherstick an den Port anschließen, wechselt FreeBSD in den Hostmodus. Wenn Sie einen USB-Host wie einen Computer anschließen, wechselt FreeBSD in den Gerätemodus. Client Ports arbeiten immer im Gerätemodus.

Was FreeBSD dem USB-Host präsentiert, hängt von der sysctl-Variable hw.usb.template ab. Einige Vorlagen bieten ein einzelnes Gerät, beispielsweise ein serielles Terminal, andere bieten mehrere, die alle gleichzeitig verwendet werden können. Ein Beispiel ist die Vorlage 10, die ein Massenspeichergerät, eine serielle Konsole und eine Netzwerkkarte bereitstellt. usb_template(4) enthält eine Liste der verfügbaren Werte.

Beachten Sie, dass in einigen Fällen, abhängig von der Hardware und dem Betriebssystem des Hosts, die Änderung an der Konfiguration nur dann bemerkt werden kann, wenn der Host entweder physisch getrennt und wieder verbunden oder gezwungen wird, den USB-Bus auf eine systemspezifische Weise neu zu scannen. Wenn FreeBSD auf dem Host läuft, kann usbconfig(8) reset verwendet werden. Dies muss auch nach dem Laden von usb_template.ko geschehen, wenn der USB-Host bereits an der USB OTG-Buchse angeschlossen war.

Nachdem Sie dieses Kapitel gelesen haben, werden Sie wissen:

  • wie man den USB Gerätemodus unter FreeBSD einrichtet.

  • wie man die virtuelle serielle Schnittstelle unter FreeBSD konfiguriert.

  • wie man sich mit der virtuellen seriellen Schnittstelle von verschiedenen Betriebssystemen aus verbindet.

Wenn Sie Fragen zu FreeBSD haben, schicken Sie eine E-Mail an <de-bsd-questions@de.FreeBSD.org>.

Wenn Sie Fragen zu dieser Dokumentation haben, schicken Sie eine E-Mail an <de-bsd-translators@de.FreeBSD.org>.