21.3. FreeBSD als Gast-Betriebssystem unter Virtual PC für Windows®

Übersetzt von Johann Kois.

Virtual PC für Windows® wird von Microsoft® kostenlos zum Download angeboten. Die Systemanforderungen für dieses Programm finden Sie hier. Nachdem Virtual PC unter Microsoft® Windows® installiert wurde, muss eine virtuelle Maschine konfiguriert und das gewünschte Betriebssystem installiert werden.

21.3.1. FreeBSD in Virtual PC installieren

Der erste Schritt zur Installation von FreeBSD in Virtual PC ist es, eine neue virtuelle Maschine zu erstellen, in die Sie FreeBSD installieren können. Dazu wählen Sie die Option Create a virtual machine, wenn Sie danach gefragt werden:

Bei der Frage nach dem Operating system wählen Sie Other:

Danach müssen Sie den gewünschten Plattenplatz sowie die Größe des Hauptspeichers angeben. 4 GB Plattenplatz sowie 512 MB RAM sollten für die Installation von FreeBSD in Virtual PC ausreichend sein:

Speichern Sie die Eingaben und beenden Sie die Konfiguration:

Wählen Sie nun die für FreeBSD erstellte virtuelle Maschine aus und klicken Sie auf Settings, um das Netzwerk zu konfigurieren:

Nachdem die virtuelle Maschine erstellt wurde, können Sie FreeBSD installieren. Dazu verwenden Sie am besten eine offizielle FreeBSD-CD/DVD oder ein ISO-Image, das Sie von einem offiziellen FreeBSD-FTP-Server heruntergeladen haben. Wenn Sie ein ISO-Image auf der Festplatte gespeichert haben, oder eine FreeBSD-CD/DVD in das Laufwerk eingelegt haben, doppelklicken Sie auf die virtuelle Maschine, die Sie für FreeBSD angelegt haben. Danach klicken Sie auf CD und wählen die Option Capture ISO Image... im Virtual PC-Fenster. Danach können Sie im folgenden Fenster das CD-Laufwerk mit dem physikalischen CD-Laufwerk oder mit dem ISO-Image verknüpfen.

Danach starten Sie die virtuelle Maschine neu, indem Sie zuerst auf Action und danach auf Reset klicken. Virtual PC startet die virtuelle Maschine nun neu und prüft zuerst, ob die virtuelle Maschine über ein CD-Laufwerk verfügt.

Da dies hier der Fall ist, beginnt nun eine normale FreeBSD-Installation. Sie können FreeBSD nun installieren, aber verzichten Sie an dieser Stelle unbedingt auf die Xorg-Konfiguration.

Nachdem die Installation abgeschlossen ist, entfernen Sie die CD/DVD aus dem Laufwerk (oder lösen die Verknüpfung zum ISO-Image). Danach starten Sie die virtuelle Maschine neu, um FreeBSD zu starten.

21.3.2. FreeBSD in Virtual PC konfigurieren

Nachdem FreeBSD auf Microsoft® Windows® mit Virtual PC erfolgreich installiert wurde, sollten Sie das virtuelle FreeBSD noch anpassen, um eine optimale Funktion zu gewährleisten.

  1. Setzen der Bootloader-Variablen

    Die wichtigste Änderung ist es, die Variable kern.hz zu verkleinern, um so die CPU-Auslastung in der Virtual PC-Umgebung zu verringern. Dazu fügen Sie die folgende Zeile in /boot/loader.conf ein:

    kern.hz=100

    Ohne diese Einstellung kann ein unbeschäftigtes FreeBSD unter Virutal PC trotzdem rund 40 Prozent der CPU-Leistung eines Ein-Prozessor-Systems verbrauchen. Nach dieser Änderung reduziert sich dieser Wert auf etwa 3 Prozent.

  2. Erstellen einer neuen Kernelkonfigurationsdatei

    Alle SCSI-, FireWire- und USB-Laufwerks-Treiber können aus der Kernelkonfigurationsdatei entfernt werden. Virtual PC stellt einen virtuellen Netzwerkadapter bereit, der den de(4)-Treiber verwendet. Daher können alle Netzwerkgeräte bis auf de(4) und miibus(4) aus dem Kernel entfernt werden.

  3. Das Netzwerk einrichten

    Die einfachste Netzwerkkonfiguration nutzt von DHCP, um die virtuelle Maschine mit dem gleichen lokalen Netzwerk, in dem sich der Host-Microsoft® Windows® befindet, zu verbinden. Dazu fügen Sie die Zeile ifconfig_de0="DHCP" in /etc/rc.conf ein. Weitere Informationen zur Konfiguration des Netzwerks unter FreeBSD finden Sie in Kapitel 31, Weiterführende Netzwerkthemen.

Wenn Sie Fragen zu FreeBSD haben, schicken Sie eine E-Mail an <de-bsd-questions@de.FreeBSD.org>.

Wenn Sie Fragen zu dieser Dokumentation haben, schicken Sie eine E-Mail an <de-bsd-translators@de.FreeBSD.org>.